Bonding – Wie das Tragen die Eltern-Kind-Beziehung stärkt

Wahrscheinlich ist dir der Begriff „Bonding“ bei der Vorbereitung auf deine Schwangerschaft oder Geburt schon einmal begegnet. Doch was genau steckt eigentlich dahinter und wie genau funktioniert Bonding eigentlich? In diesem Eintrag erklären wir dir die Hintergründe zum Bonding und zeigen auf, warum das Tragen zur Stärkung der Beziehung zwischen dir und deinem Baby beitragen kann. 

Der Bonding-Prozess: Darum geht es 

Übersetzt heißt Bonding „Bindung“. Gemeint ist hiermit vor allem der Aufbau einer intensiven emotionalen Beziehung zwischen Baby und Eltern - im Idealfall bleibt diese Bindung ein Leben lang erhalten. 

 

Bereits in der Schwangerschaft beginnt die erste Bindung zueinander, denn Baby und Mama spüren sich gegenseitig. Hier entstehen bereits erste Interaktionen wie das Streicheln des Babybauches und Kommunikation durch Sprechen zum Baby. Im warmen Bauch fühlt sich dein Baby wohlgeborgen und sicher. Die erlebte Geborgenheit im Mutterleib sucht dein Baby instinktiv auch nach der Geburt, denn ab nun erlebt es täglich etliche neue Eindrücke, die es erstmal einordnen muss. Es ist auf seine Eltern angewiesen, die ihm die Überlebenssicherheit schenken. Eine starke Bindung kann helfen, die neuen Situationen und Erlebnisse zu verarbeiten und gut damit umzugehen. Das entstehende Urvertrauen prägt dein Baby auch bei zukünftigen Begegnungen und Beziehungen und hilft, die Bedürfnisse seines Gegenübers besser wahrzunehmen.

Oftmals wird beim Bonding von den ersten Momenten und Stunden nach der Geburt gesprochen, in denen das Baby auf die nackte Haut und Brust der Mama angelegt wird. Hierbei handlelt es sich um eine sensible Phase, denn dein Baby und du lernt Euch nach aufregenden und anstrengenden Geburtstsstunden erstmals physisch kennen. Durch das Auflegen des Babys spürt ihr gegenseitig den direkten Hautkontakt und Wärme – dein Baby kann dich riechen, fühlen und geborgen in der Welt ankommen.


Allerdings ist Bonding nicht nur dieses Ereignis oder ein bestimmter Moment nach der Geburt, sondern vielmehr ein Prozess in den ersten Lebensjahren deines Babys, in denen ihr eine intensive Beziehung zueinander aufbauen könnt. Ist beispielweise ein Anlegen an der Brust der Mama direkt nach der Geburt nicht möglich, z.B. bei einem Kaiserschnitt oder medizinischen Komplikationen, kann eine andere enge Bezugsperson, wie das andere Elternteil, dem Baby die benötigte körperliche Nähe geben. Die Beziehung zwischen Mama und Baby kann vor allem auch in den kommenden Monaten nach der Geburt durch Berührungen und Zuwendung aufgebaut und intensiviert werden. Nehmt euch Zeit in diesem Fall besonders Zeit euch in Ruhe kennenzulernen, Nähe und innige gemeinsame Stunden zu genießen. 

Zeit für Zeit zu zweit – Nähe durchs Tragen erleben

Sprechen, Kuscheln, Kontakt, Zuwendung - Beim Bonding geht es vor allem darum Zeit miteinander zu verbringen und deinem Baby Sicherheit, Geborgenheit und Liebe zu schenken. Das Tragen wirkt sich dabei positiv auf das Bindungsverhalten aus und wunderbar geeignet, um die Beziehung zu stärken.


Durch das Tragen gibst du deinem Baby die innige körperliche Nähe, nach der es sucht. Es kann dich dadurch sehen, riechen und spüren. Auch du spürst beim Tragen die Bewegungen, den Herzschlag und die Wärme deines Babys an deinem Körper, und kannst dadurch gut Veränderungen wahrnehmen und auf Bedürfnisse eingehen. Damit schenkst du deinem Baby Aufmerksamkeit – das schafft Vertrauen. Durch den Körperkontakt beim Tragen kommt es zum Austoß des Hormons „Oxytocin“ – auch Kuschelhormon genannt. Es sorgt unter anderem für Glücksgefühle und die Reduzierung von Stress und wird bspw. auch bei der Geburt freigesetzt.

In ein Mama Nuka Tragetuch kann sich ein Baby bereits als Neugeborenes einkuscheln und anschmiegen. Vor äußeren Reizen geschützt und unter der Obhut der Mama oder des Papa, ist das Tragetuch oder die Baytrage ein sicherer Ort.  

Neben dem Tragen kannst du deinem Baby Nähe und Zuneigung schenken und so zum Bindungsprozess beitragen durch:

  • Kuscheln
  • Sprechen
  • Blickkontakte
  • Baden und Massagen
  • Stillen oder ansonsten liebesvolles Fläschengeben 

Warum Bonding so wichtig für das weitere Leben ist 

Eine starke Beziehung zwischen Eltern und Kind bringt für beide viel Positives mit sich.  

Das Kind erfährt dadurch in den weitern Lebensjahren und im Umgang mit anderen Personen z.B. folgende Vorteile: 

  • Ruhigerer Schlaf
  • Förderung sozialer Entwicklung z.B. im Umgang mit anderen Menschen 
  • Förderung der Selbstständigkeit
  • Interesse an der Umwelt
  • Verstehen und Anpassung an die Umwelt

Aber nicht nur für Babys selbst, sondern auch für Eltern birgt die Bindung einige Nutzen

  • Erkennen und Reagieren auf Bedürfnisse deines Kindes
  • Weniger Schwierigkeiten beim Stillen
  • Sicherer Umgang mit dem Kind 

Das Tragen im Tuch oder in der Trage kann die Bindung zwischen Euch dabei gezielt unterstützen.

Du bist dir noch unschlüssig, ob eine Tragehilfe tatsächlich passend für Euch ist? Weitere gute Gründe, warum Tragen für dich und dein Baby genau das richtige sein kann, haben wir
hier für Dich zusammengefasst. 



Leave a comment